Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    pascale1974

   
    mausihelga

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   3.09.16 10:22
    Klingt gut. Da muss ich
   5.09.16 13:12
    yyyyyyyyyyyyyyyyy
   16.06.17 19:03
    Hallo Jenni, ich glaube,


http://myblog.de/jenni-testets

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Ich bin Jenni, verheiratet, Mutter eines bald 4jährigen Sohnes, gelernte PTA, nun Beraterin für Personalmarketing und Hobby-Produkttesterin! Auf diesem Wege möchte ich euch die Produkte, die ich getestet habe, näher vorstellen. Ich hoffe auch, dass ich euch so bei der Entscheidung "ist das was für mich oder nicht?" helfen kann. Bei Fragen stehe ich euch selbstverständlich gerne zur Verfügung! Und da ich als Frau generell überall zu eine Meinung habe, schreibe ich nicht nur über Produkte, sondern über alles wo ich denke dass es euch interessiert ;-) Eure Jenni PS: wie mir erst jetzt aufgefallen ist, werden die Texte alle in der gleichen Schriftart, -farbe und -größe angezeigt. Und ich Nuss gebe mir beim Tippen Mühe und benutzt verschiedene Schriftarten usw um euch das Lesen interessanter und abwechlungsreicher zu gestalten, und dann sowas... sorry Leute!

Alter: 31
aus: 42499 Hückeswagen
 
Schule: Walter-Bremer-Institut in Solingen

Mehr über mich...

Wenn ich mal groß bin...:
... hab ich eine Strandbar in der Karibik

Ich wünsche mir...:
Endlich Frieden auf der Welt!

Ich liebe...:
Meine beiden Herzbuben ;-)

Ich grüße...:
alle meine Freunde, meine Familie und alle, die das hier lesen!



Werbung



Blog

Ariel compact 3in1-Pods

Vor kurzem gewann ich auch die neuen Ariel compact 3in1-Pods.

Ich weiß ja nicht wie ihr bisher immer gewaschen habt, aber bei mir lief das so ab: Wäsche trennen, in die Maschine rein, oben ins Fach Waschmittel, Weichspüler und Wasserenthärter rein, los gehts.

Mit den neuen Ariel Pods hat man sich eine Komponente gespart: den Weichspüler. Ich habe beim testen extra mehrere Maschinen ohne Weichspüler gewaschen, um einen Vergleich zu haben, und ich muss sagen, mit den Pods braucht man ihn wirklich nicht mehr. Die Wäsche riecht gut, aber nicht intensiv, sie ist schön "weich" (wisst ihr, was ich meine?) und sieht super aus.

Nun zur Anwendung: Die Pods werden in die leere Maschine gelegt, die Wäsche kommt obendrauf und schon kanns los gehen.

Nun zu den Kosten: wenn man ein Angebot erwischt, zahlt man 0,27€ pro Pod, also pro Maschine. Wenn man Pulver plus Weichspüler herunter rechnet, ist man zwischen 0,20-0,25€ pro Maschine. Ich werde in Zukunft nur noch die Koch- und Arbeitswäsche mit "normalem" Waschmittel waschen, und den Rest mit den Pods.

Ich hoffe euch hat meine Bewertung ein bisschen geholfen, und ihr entscheidet euch beim nächsten Waschmittel-Kauf dazu, mal die Ariel 3in1-Pods auszuprobieren :-)

Wenn ihr die Pods ausprobiert habt, macht doch bei folgender Umfrage mit! Auf www.ifwom.de gehen, den Code MH1G7-A3T-JY eingeben und die Fragen beantworten. Viel Glück!
3.9.16 08:45


Philips PowerPro Aqua (FC6401/01)

An meinem bisher coolsten Produkttest möchte ich euch natürlich teilhaben lassen! :-) viel Spaß beim lesen

 

Montage und Aussehen

Das Paket kam an, und ruckzuck wurde es ausgepackt. Schnell die Komponenten zusammengeschraubt, und voila! - da stand er. Mein erster Eindruck war „wow“. Schlankes Design und dunkle Farben mit türkisenen Akzenten. Die Optik überzeugt auf jeden Fall. Noch schnell ans Stromnetz angeschlossen, und 8 Stunden später stand der ersten „Testtour“ durch die Wohnung nichts mehr im Weg.

In der Zwischenzeit habe ich mir die Anleitung durchgelesen. Hier das wichtigste in Kürze:

- maximal 200ml Wasser in den Tank füllen, und bitte keine oder kaum schäumende  

  Mittel zufügen

- mit dem Sauger keine Flüssigkeiten aufsaugen

- mit dem angeschlossenen Wischer nicht auf Teppiche gehen

 

Handhabung

Der Sauger ist relativ leicht und man kann ihn gut schieben/ziehen und lenken. Ich weiß nicht ob’s die Macht der Gewohnheit war oder nicht, aber zunächst habe ich nur die Staubsauger-Funktion ausprobiert. Man hat zwei Optionen: „an“ und „max“. Die normale An-Funktion ist gut und leise, aber die Max-Funktion saugt alles super auf. Zwar ist sie lauter, aber das wundert ja nicht. Nach dem Saugen habe ich den Filter geleert. Auch das geht sehr leicht. Man drückt an der Seite den Knopf, und schon kann man den Behälter in der Hand und kann ihn leeren. Zwei Handgriffe und er ist wieder zusammengesetzt.

Anschließend habe ich den Wassertank plus Wischtuch angebracht und bin die erste Runde durch die Küche gegangen. Dabei fielen mir direkt ein zwei Dinge auf:

  1. Vorne hat man einen toten Winkel was das Wischen angeht. Der Sauger befindet sich vor dem Wischtuch, also kommt man bei geradem Wischen auf eine Wand zu nicht bis an die Wand selber mit dem Wischer, sondern muss zunächst einmal längs an der Wand lang wischen. Und bei den Ecken muss man auch ein bisschen tricksen, um sie richtig auswischen zu können.
  2. Ich sauge und putze mit einem normalerweise immer so: zuerst sauge ich, und im Anschluss wird gewischt. Mit einem normalen Wischer fange ich einer Zimmerecke an, und putze hinter mir her. Also so, dass ich nicht durch das Frischgewischte laufe, sondern über den noch trockenen Boden. Mit dem PowerPro Aqua gestaltet sich dies etwas schwierig. Wenn ich hinter dem Gerät stehe, befindet sich der Sauger vor dem Wischer. Wenn ich also meine Reihenfolge in einem Arbeitsgang beibehalten will (zuerst saugen, dann wischen), laufe ich hinter dem Gerät her. Ergo laufe ich durch das Frischgewischte und hinterlasse sofort Fußabdrücke. Wenn ich die andere Option wähle (in einer Ecke anfangen und hinter mir her wischen), dann wische ich erst und sauge durch das Frischgewischte.

 

Wisch-Ergebnis

Zunächst hatte ich Angst, die Wisch-Funktion auf unserem Laminat auszuprobieren, da ich mit einem anderen Gerät schon mal schlechte Erfahrungen gemacht habe. Deswegen habe ich sie nur auf unseren Fliesen ausprobiert, um zu sehen wie feucht/nass der Boden wirklich wird. Meinem Erachten nach wird der Boden nicht feuchter als wenn ich mit meinem normalen Wischer putze. Also auch auf dem Laminat ausprobiert, und siehe da, ich bin begeistert.

 

 

Fazit

Alles in allem kann ich den Philips PowerPro Aqua empfehlen. Gerade für mich als berufstätige Mutter und Katzenbesitzerin bedeutet der PowerPro Aqua eine immense Arbeitserleichterung. Wieso? Da mein Sohn gerade in allen Belangen selbstständig wird, sieht unser Fußboden immer so aus als hätte ich seit Wochen nicht geputzt. Gerade in der Küche, um seinen Essplatz und im Bad (ich sag nur: Zahnpasta auf anthrazitfarbenen Fliesen). Zudem kommt dazu, dass unsere Katzen ihr Nassfutter immer mit den Krallen aus dem Napf holen, einmal auf den Boden fallen lassen und es dann erst fressen. Also haben wir um die Näpfe herum weiträumig immer Abdrücke, sowohl von dem fallen gelassenen Futter als auch von den Pfoten. Als drittes im Bunde kommt noch die allabendliche Sauerei in der Küche, wenn man zubereitet, kocht und brät. Irgendwie schaffen wir es, immer etwas fallen zu lassen oder ähnliches. Und zu guter Letzt haben wir im Esszimmer eine Pflanze stehen, die irgendetwas absondert, was sich auf dem Boden absetzt und teilweise klebrig ist. Hier kann ich auch mal eben schnell um die Pflanze herum wischen.

Und nun mal ganz im Ernst: welche berufstätige Mutter mit einem 3jährigen Kind putzt jeden Abend um acht noch die ganze Wohnung?! Oder holt nach jeder Sauerei den Staubsauger und Wischer aus dem Schrank? Deswegen bin ich sehr froh, den PowerPro Aqua bekommen zu haben. So kann ich morgens mal eben schnell das Bad saugwischen, oder abends nach dem Kochen die Küche, oder zwischendurch den Katzenfutterplatz und um die Pflanze herum.

Für das “richtige“ Wohnung putzen nehme ich in Zukunft jedoch weiterhin meinen normalen Staubsauger und Wischer, aus den oben genannten Gründen.

3.9.16 08:20


Garnier Hydra Bomb Tuchmaske

Heute war's endlich soweit: ich konnte mal wieder einen Beauty-Tag einlegen! Nach einer schönen Dusche mit Körperpeeling, einer Haar- und Gesichtsmaske, habe ich die Hydra Bomb Tuchmaske von Garnier ausprobiert. Das Anlegen ist zwar mit etwas Fummelei verbunden, aber als sie dann endlich saß habe ich sofort gemerkt wie gut sie tut! Die 15 Minuten, die die Maske auf dem Gesicht liegen soll, waren eine Wohltat. Erst da habe ich bemerkt, wie trocken meine Haut teilweise ist. Nachdem ich das Tuch abgenommen habe, habe ich die übrige Creme auf dem Gesicht mit dem Schwammaufsatz meiner Gesichtsbürste einmassiert. Wunderbar! Auch jetzt, knapp 10 Stunden später, fühlt sich mein Gesicht immer noch wie frisch eingecremt an.

Für Beauty-Tage, nach dem Urlaub am Meer oder generell sehr trockene Haut ist diese Maske echt empfehlenswert! Ich werde sie mir in Zukunft regelmäßig holen.

PS: zu Gefühlsregungen ist man mit der Maske auf dem Gesicht nicht in der Lage

 imageimage

21.8.16 20:12


Beauty made easy mattierende Tücher

Wuhu, im Moment schein' ich 'nen Lauf zu haben! Fast jede Woche gewinne ich bei einem Produkttest. So kann's weiter gehen! ;-)

Aber nun zu dem diesmal getesteten Produkt:

Ich durfte die "Oil blotting sheets" von Beauty made easy in den Sorten Lavendel, Pink und Green Tea testen. In jedem Päckchen befinden sich 80 Blätter, die man beidseitig verwenden kann.

Sobald man einen öligen Film auf der Haut hat, kann man ein Blättchen aus der Verpackung nehmen, und die entsprechenden Gesichtspartien abtupfen. 

Für mich mit meiner Mischhaut gerade im Sommer ein absoluter Hit! Die Päckchen sind so klein, die passen in jede Handtasche. Und da ich direkt 3 Stück bekommen habe, habe ich jetzt eins bei der Arbeit liegen, eins in der Handtasche und das dritte ist zu Hause. Perfekt!

Einen Tag, nachdem ich die Post bekommen habe, kamen die Blättchen auch schon zum Einsatz und haben die Hochzeit meiner Schwester gerettet. Denn welche Braut möchte auf den Bildern (sofern sie nicht nachbearbeitet werden ;-) ) glänzen? Ich hätte das nicht gewollt...

 image

Ich muss eins dazu sagen: bevor ich mit den Produkttests angefangen habe, hab ich mich immer schwer getan neue Dinge auszuprobieren, gerade was Kosmetika anging. Deswegen bin ich nun umso begeisterter wenn ich auf so tolle Sachen stoße! Hätte ich doch nur mal eher damit angefangen...

 

8.8.16 15:54


Avery Zweckform Living-Etiketten

Vor einiger Zeit gewann ich zwei Arten von Etiketten der Marke Avery Zweckform Living-Deko. Zum einen waren es die Haushaltsetiketten und zum anderen die Spülmaschinen- und Mikrowellengeeigneten Etiketten.

 Nachdem ich beide Arten nun schon seit ein paar Monaten testen konnte, bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen: empfehlenswert!

Die "normalen" Haushaltsetiketten sind laut Beschreibung wasserfest, weswegen ich den Unterschied zwischen den beiden Sorten noch nicht ganz verstanden habe. Sie verlieren zwar an Farbe und es bilden sich kleine Bläschen, aber halten tun sie, und zwar in der Spülmaschine und bei der Handwäsche. In der Mikrowelle waren sie noch nicht, vielleicht liegt hier der kleine aber feine Unterschied. Auch kann man sie widerstandslos abziehen, egal wie lange sie schon aufgeklebt waren. (blaue und durchsichtige Tupperdosen)

Die spülmaschinen- und mikrowellengeeignete Etiketten (Bild: Einweckglas) sind echt jeden Cent wert. Man beschriftet sie mit einem wasserfesten Stift, klebt sie auf und muss nie wieder etwas abknibbeln, neu beschriften oder sonstiges. Das Glas landet bestimmt 1-2 Mal in der Woche in der Spülmaschine, und das seit mindestens 3 Monaten! Auch diese Etiketten kann man widerstandslos entfernen.

Einziges Manko: ich finde die Etiketten eine Nummer zu groß. Aber na gut, da ich eine Schere besitze, ist auch dies kein Problem ;-)

Und für meinen "ich-kann-mir-nicht-merken-was-in-welcher-Dose-ist"-Ehemann sind diese Etiketten echt das absolute MUSS! Jetzt kann er sich nicht mehr rausreden wenn er etwas nicht gefunden hat :-D

 imageimageimageimage

30.7.16 20:38


Kindle Paperwhite 6. Generation

Zum Geburtstag bekam ich einen Amazon Kindle Paperwhite der 6. Generation geschenkt. Ich muss sagen, zuerst musste ich mich ganz schön an das Lesen mit einem Reader gewöhnen, aber da wir mittlerweile keinen Platz mehr für Bücher haben (und wir haben eine 120qm Wohnung!), musste ich mir eine Alternative für meine Leselust suchen. Und da war sie!

Gleichzeitig legte ich mir das kindle unlimited-Abo zu, was sich bisher mehr als gelohnt hat. Für 9,99 Euro im Monat kriegt man sonst nicht so viele Bücher! 

Nach dem ersten Einrichten des Kindles und dem herumstöbern kam ich zu dem Entschluss, dass sich die Anschaffung gelohnt hat. Auch wenn ich finde, dass das Display etwas langsam reagiert und manchmal auch nicht genau kalibriert ist. Aber das sind Sachen mit denen ich leben kann und die mich nicht weiter stören.

Ich kann lesen, soviel ich will, wann ich will und solange ich will! Der Akku hält eine halbe Ewigkeit, was mich sehr beeindruckt. Ich lese am Tag circa 1-2 Stunden, und wenn ich den Akku einmal im Monat lade ist das schon viel. Ich würd eher auf weniger tippen, aber so genau weiß ich es jetzt nicht.

Auch was das Gewicht betrifft ist das Kindle unschlagbar. Man hat 1000000 Bücher, und kann sie in einer Hand halten! Da wird kein Arm mehr lahm.

Alles in allem kann ich das Kindle Paperwhite nur empfehlen, vor allem für Leute die viel lesen und ihre Bücher gerne immer dabei haben.

26.7.16 17:06


Romantikwochenende im balladins Superior Hotel Dortmund Airport

Zu Weihnachten schenkte ich meinem Mann ein Romantikwochenende im balladins Superior Hotel Dortmund Airport. Perfekt für gestresste Jung-Eltern, die einfach mal eine Nacht woanders sein wollen, für sich alleine, und sich keine Gedanken um Essen kochen, Betten machen, Kind versorgen und früh aufstehen machen wollen.

Das Angebot beinhaltete eine Übernachtung im 4-Sterne-Hotel inkl. Candle-Light-Diner, Bad und Frühstück.

 Am Zielort angekommen, parkten wir auf dem Hoteleigenen kostenlosen Parkplatz. Schon der Eingangsbereich und das Foyer ließen uns einiges hoffen. Ich fand alles sehr ansprechend eingerichtet und liebevoll gestaltet.

 Auf unserem Zimmer erwartete uns schon die erste Überraschung:image

die Vorhänge waren zugezogen, überall brannten Kerzen, und der Boden war mit Rosenblättern bestreut. Das Bett war mit zwei, aus Handtüchern geformten, Schwänen und weiteren Rosenblättern geschmückt. Im Bad brannte eine Herzchen-Lichterkette, und es waren Duftkerzen aufgestellt.

Nachdem wir uns eingerichtet haben und alles ausgiebig begutachtet haben, gingen wir bis zum Candle-Light-Diner nach unten in die Bar.

Diese gliedert sich an den Speisesaal an und ist mit gemütlichen Sitzgruppen ausgestattet. Dort verbrachten wir ein paar gemütliche Stunden.

Das Essen hatten wir für 20 Uhr aufs Zimmer bestellt. Als der Zimmerservice klopfte und das Essen hereingebracht wurde, staunten wir nicht schlecht ob dieser immensen Auswahl und Vielfalt!

 imageimageFür jeden Geschmack war etwas dabei. Wer hier nicht satt wird, muss echt schon ein ganz schöner Pingelskopf sein! Auch eine Flasche Sekt gab es in einem schönen silbernen Sektkühler dazu, ebenso wie Wasser und verschiedene Säfte.

Am nächsten Morgen erwartete uns das Frühstück, wieder auf dem Zimmer. Am Abend vorher haben wir uns aussuchen können, was und wieviel wir essen wollen. Von Brot über Brötchen, Marmelade, Nutella, Wurst Käse bis hin zu Rührei mit Speck war auch hier alles vertreten. Es gab dazu Kaffee, Orangensaft und Wasser.

Leider neigte sich nach dem Frühstück das Romantikwochenende dem Ende zu, und unsere elterlichen Pflichten riefen uns wieder nach Hause.

Alles in allem können wir sagen: wir besuchen das balladins Superior Hotel auf jeden Fall noch einmal!

 

PS: Wenn zu zweit das Bad nehmen möchte, sollte keiner der beteiligten Personen größer als 1,50m sein und nicht mehr als 50kg wiegen! Das ist aber auch schon das einzige Manko an diesem Angebot ;-)

13.7.16 14:19


Dr. Oetker Paula Fleckenkuchen

imageSo, im Juni war es soweit: ich habe das Paket mit den 5 Dr. Oetker Paula Fleckenkuchen bekommen! Die Freude war natürlich gerade auf der Seite des Kindes riesig. Enthalten waren 4 Schokokuchen mit Vanillepuddingflecken und 1 Stracciatellakuchen mit Schokopuddingflecken. Aber nun zum Test:

  • Aussehen

 Die Kuchen sind in Aluschalen verpackt. Der Schokokuchen sieht sehr feucht und klitschig aus; er erinnert mich eher an einen Brownie als an einen Kuchen.image

Der Stracciatellakuchen sieht schon trockener aus, was mich persönlich wesentlich mehr anspricht.image

  • Geschmack

 Wie das Aussehen es schon vermuten lies: der Schokokuchen ist sehr feucht und vor allem zuckersüß! Er klebt extrem am Gaumen, ohne genug zu trinken kann man diesen Kuchen wirklich kaum essen.

Der Stracciatellakuchen ist wesentlich angenehmer vom Geschmack. Zwar auch süß, aber bei weitem nicht so übermäßig wie der Schokokuchen.

Der Pudding schmeckt bei beiden wie der original Paula-Pudding, aber das war ja zu erwarten und hätte mich gewundert wenn es nicht so wäre.

  • Fazit

 Wenn's mal schnell gehen muss oder man nur eine Kleinigkeit bereit stellen will, ist der Stracciatellakuchen eine Empfehlung wert. Natürlich kann man so einen Fertigkuchen nicht mit einem selbstgemachten Kuchen vergleichen. Wer so etwas erwartet ist hier definitiv nicht an der richtigen Adresse. Die Kinder freuen sich schon beim auspacken, und das ist ja manchmal schon halb gewonnen.

Guten Hunger !

8.7.16 17:19


[erste Seite] [eine Seite zurück]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung